Lizenzstatut

Aus DVL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stand: 11.07.2013 | Saison 2013/14


Inhaltsverzeichnis

Teil A: Grundlagen

1 Rechtsgrundlagen

1.1 Das Lizenzstatut der Deutschen Volleyball-Liga e.V. (DVL) regelt die Zulassung von Vereinen zu den Lizenzligen des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) sowie den Spielbetrieb der Lizenzligen.

1.2 Ergänzend zum Lizenzstatut gelten die Internationalen Spielregeln, die Satzungen und Ordnungen der DVL, des DVV, der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA) sowie die Entscheidungen der Organe der DVL und des DVV.

1.3 Die vom DVL-Vorstand verabschiedeten Vordrucke und Handlungsanweisungen sind verbindlich und werden auf der Internetseite der DVL veröffentlicht.

1.4 Bei Verweis auf Beiträge, Gebühren und Geldstrafen gelten die in Teil G und H genannten Beträge.

1.5 Für die Rechtsprechung in Lizenzliga-Angelegenheiten gelten die Satzungen und Ordnungen des DVV und der DVL, das Lizenzstatut und die sich aus den einzelnen Verträgen ergebenden Rechte und Pflichten der Vertragspartner.

1.6 Der DVL-Vorstand kann redaktionelle Änderungen oder Korrekturen offensichtlicher Fehler im Lizenzstatut beschließen. Solche Änderungen müssen sofort nach Beschlussfassung bekannt gemacht werden.


2 Spielleitende Stellen

2.1 Die Leitung und Durchführung des Spielbetriebs obliegt dem DVL-Vorstand, dem Bundesspielwart, den vom DVL-Vorstand eingesetzten Staffelleitern sowie dem DVL-Center nach Maßgabe der Ordnungen des DVV und der DVL.

2.2 Der DVL-Vorstand ist gegenüber den Staffelleitern sowie dem DVL-Center weisungsbefugt.

2.3 Die Organisation des Spielbetriebs und die Lizenzierung erfolgen grundsätzlich über das DVL-Onlineportal. Mitteilungen, rechtsmittelfähige Entscheidungen sowie Strafbescheide im Spielverkehr werden auf elektronischem Weg versendet. Sie sind ohne Unterschrift gültig.


Teil B: Bundesliga-Vereinslizenz

3 Beantragung, Erteilung und Entzug der Bundesliga-Vereinslizenz

3.1 Lizenzierungsgrundlagen
3.1.1 Die Teilnahme einer Mannschaft am Spielbetrieb der Lizenzligen erfordert die vorherige Lizenzerteilung durch den DVL-Vorstand.
3.1.2 Die Voraussetzungen für die Lizenzerteilung richten sich nach der Spielklasse sowie der ununterbrochenen Dauer der Ligazugehörigkeit.
3.1.3 Steigt eine Mannschaft ab und zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf, wird die Dauer der Ligazugehörigkeit danach berechnet, wie viele Jahre die Mannschaft in den letzten fünf Spieljahren der Liga angehört hat.
3.1.4 Für Mannschaften mit Sonderspielrecht (Ziffer 21) gelten gesonderte Voraussetzungen.

3.2 Voraussetzungen für die Lizenzerteilung sind:
3.2.1 für Aufsteiger die Teilnahme an der Vorlizenzierung gemäß Ziffer 4,
3.2.2 die Übersendung des Lizenzantrags(Vordruck A) per Einschreiben an die DVL für die 1. Bundesliga bis zum 01.04., für die 2. Bundesliga bis zum 02.05.,
3.2.3 die sportliche Qualifikation der Mannschaft gemäß Ziffer 23,
3.2.4 der Nachweis von Bescheinigungen und Erklärungen gemäß Tabelle H-1,
3.2.5 der Nachweis Organisation und Management gemäß Tabelle H-2,
3.2.6 die Abtretung der medialen Rechte sowie der Vermarktungsrechte gemäß Ziffer 7 und 8,
3.2.7 der Nachweis einer Spielhalle gemäß Ziffer 9 und Tabelle H-3,
3.2.8 der Nachweis von Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung gemäß Ziffer 10 und Tabelle H-4,
3.2.9 die Erfüllung aller finanziellen Verpflichtungen gemäß Ziffer 11,
3.2.10 der Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gemäß Ziffer 12 und Tabelle H-5,
3.2.11 die Meldung eines Offiziellen gemäß Ziffer 15 und Tabelle H-6,
3.2.12 die Meldung von Spielern gemäß Ziffer 16.
3.2.13 die Erfüllung von Anforderungen im PR-Bereich gemäß Ziffer 42 und Tabelle H-9.

3.3 Darüber hinaus kann der DVL-Vorstand, wenn die Nachweise nicht oder nicht ausreichend erbracht wurden, weitere Unterlagen anfordern und die Lizenzerteilung an zusätzliche Bedingungen/Auflagen binden.

3.4 Je verspäteter, fehlerhafter und unvollständiger Unterlage und bei Verstoß gegen Bedingungen/Auflagen setzt der DVL-Vorstand eine Gebühr fest. Dem Verein wird eine Nachfrist von 14 Tagen zur Vervollständigung der Unterlagen und Erfüllung der Bedingungen/Auflagen gesetzt.

3.5 Bei Nichtvorlage der Unterlagen oder Nicht-Erfüllung der Bedingungen/Auflagen innerhalb der Nachfrist entscheidet der DVL-Vorstand über folgende Sanktionen:
3.5.1 Geldstrafe,
3.5.2 Punktabzug,
3.5.3 Nichterteilung oder Entzug der Lizenz.

3.6 Bestehen Anhaltspunkte dafür, dass die Voraussetzungen für die Lizenzerteilung weggefallen sind, ist der DVL-Vorstand befugt, auch nach Erteilung der Lizenz die Voraussetzungen erneut zu überprüfen. Bestätigen sich die Anhaltspunkte, entscheidet der Vorstand über folgende Sanktionen:
3.6.1 Geldstrafe,
3.6.2 Punktabzug,
3.6.3 Nichterteilung oder Entzug der Lizenz.

3.7 Bei Beantragung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens kann die Lizenz durch den DVL-Vorstand entzogen werden.

3.8 Die Lizenz erlischt mit Ende des Spieljahrs. Etwaige noch offene Verpflichtungen bleiben davon unberührt.

3.9 Die Rückgabe der Lizenz durch den Verein oder die Rücknahme des Lizenzantrags sind per Einschreiben an die DVL zu erklären.

3.10 Der Fall eines Lizenzentzugs, die Rückgabe einer Lizenz und die Rücknahme eines Lizenzantrags wird mit einer Geldstrafe geahndet. Zusätzlich kann der DVL-Vorstand eine Verwaltungsgebühr festsetzen.

3.11 Die Lizenz ist nicht übertragbar. Im Fall einer Spielrechtsübertragung (Ziffer 8.7 BSO) oder eines Spielrechtsübergangs (Ziffer 8.5 BSO) hat der neue Verein einen neuen Lizenzantrag zu stellen. Die Bedingungen/Auflagen gemäß Ziffer 3.3 gehen auf den neuen Verein über.

3.12 Eine Spielrechtsübertragung eines Aufsteigers in eine Lizenzliga an einen Absteiger aus derselben Lizenzliga ist nicht möglich.

3.13 Einem Verein, der gemäß Ziffer 3.10 bestraft wurde, wird für die folgenden drei Spieljahre keine Lizenz für die 1. Bundesliga erteilt. Bestehende Lizenzen von anderen Mannschaften des Vereins bleiben von der vorgenannten Reglung unberührt. Erfolgt in diesem Zeitraum eine Spielrechtsübertragung oder ein Spielrechtsübergang, gilt dies auch für den neuen Verein.


4 Durchführung der Vorlizenzierung

4.1 Die Teilnahme an der Vorlizenzierung ist für aufstiegsinteressierte Vereine verpflichtende Voraussetzung für einen späteren Lizenzantrag. Sie verpflichtet jedoch nicht, das Aufstiegsrecht wahrzunehmen.

4.2 Im Rahmen der Vorlizenzierung sind Vereine verpflichtet, für die 1. Bundesliga bis zum 01.11. des Vorjahres, für die 2. Bundesliga bis zum 01.02. folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
4.2.1 Übersendung der Erklärung zur Teilnahme an der Vorlizenzierung (Vordruck A-1),
4.2.2 Nachweis einer Spielhalle gemäß Ziffer 9,
4.2.3 Vorlage eines vorläufigen Haushaltsplans (Vordruck W),
4.2.4 Teilnahme an einem Workshop oder einer persönlichen Beratung durch die DVL.

4.3 Für die Teilnahme an der Vorlizenzierung wird eine Gebühr erhoben. Es gilt Ziffer 3.4.



5 Mannschaftsnamen

5.1 Der DVL-Vorstand kann vom Vereinsnamen abweichende Mannschaftsnamen zulassen.

5.2 Dabei sind nachfolgende Punkte zu beachten:
5.2.1 Die Herkunft (Ort oder Region) muss klar erkennbar sein.
5.2.2 Der Mannschaftsname darf inkl. Leerzeichen höchstens 24 Zeichen umfassen.
5.2.3 Bei Aufnahme eines Sponsors in den Mannschaftsnamen ist eine schriftliche Erklärung des Sponsors vorzulegen. Es darf höchstens ein Sponsor im Namen erscheinen.
5.2.4 Ein geänderter Mannschaftsname kann frühestens nach zwei Spieljahren wieder geändert werden. In Ausnahmefällen ist die vorzeitige Rückkehr zum Vereinsnamen möglich.

5.3 Die DVL informiert den DVV und den betreffenden Landesverband über die Zulassung abweichender Mannschaftsnamen.


6 Organisation und Management

6.1 Der Verein ist verpflichtet, die vom DVL-Vorstand festgelegten Kontaktpersonen für die 1. Bundesliga bis zum 01.04., für die 2. Bundesliga bis zum 02.05. im DVL-Onlineportal zu benennen und die gemäß Tabelle H-2 verpflichtenden Voraussetzungen in Organisation und Management zu erfüllen.

6.2 Doppelfunktionen sind nach Maßgabe der Handlungsanweisung nicht zulässig.

6.3 Erfüllt ein Verein die Voraussetzungen in Administration und Management nicht, wird gegenüber dem Verein eine Geldstrafe festgesetzt.

6.4 Der Verein erfasst den Wechsel von Kontaktpersonen oder deren Kontaktdaten unaufgefordert im DVL-Onlineportal.

6.5 Der Verein gewährleistet die sichere Aufbewahrung von Zugangsdaten zu Online-Plattformen der DVL, der CEV und der FIVB. Die missbräuchliche Nutzung und die Weitergabe der Zugangsdaten an unberechtigte Dritte werden mit einer Geldstrafe geahndet.


7 Mediale Rechte

7.1 Der Verein tritt mit Beantragung der Lizenz alle ihm zustehenden medialen Rechte bei Spielen der Lizenzligen und Wettbewerben der DVL an die DVL ab.

7.2 Mediale Rechte umfassen insbesondere Rechte an Fernseh- und Hörfunkübertragungen sowie Rechte bezüglich aller anderen Bild- und Tonträger, gegenwärtiger und künftiger technischer Einrichtungen jeder Art und in jeder Programm- und Verwertungsform, insbesondere über Internet oder andere Online-Dienste.


8 Vermarktungsrechte

8.1 Der Verein tritt mit Beantragung der Lizenz alle in Ziffer 8.3 und 8.4 aufgelisteten Werberechte sowie die Rechte für in der Werbeordnung des DVV nicht enthaltene Sonderwerbeformen bei Spielen der Lizenzligen und Wettbewerben der DVL an die DVL ab und ermächtigt die DVL zur eigenmächtigen, exklusiven weltweiten Vermarktung der abgetretenen Rechte in eigenem Namen und auf eigene Rechnung.

8.2 Der Verein verpflichtet sich, in allen Verträgen mit Sponsoren, die Exklusivität/ Konkurrenzschutz beanspruchen, ein Sonderkündigungsrecht vorzusehen, sofern diese Sponsoren in einer Branche tätig sind, die dem Wettbewerbssponsor vorbehalten ist. Die Sponsoren sind der DVL namentlich anzuzeigen.

8.3 Der Verein ist verpflichtet, nachfolgende Leistungen für einen Wettbewerbssponsor zu erbringen:
8.3.1 Verwendung des offiziellen Wettbewerbstitels,
8.3.2 Verwendung des Wettbewerbslogos auf allen Plakaten und Eintrittskarten, im Programmheft und auf der Internetseite,
8.3.3 eine Anzeige im Saisonheft,
8.3.4 Anbringung des Wettbewerbs-Logos auf dem rechten Ärmel der Trikots,
8.3.5 Bereitstellung von Spielern und Trainern für PR- Maßnahmen, soweit der Trainings- und Spielbetrieb nicht beeinträchtigt wird.

8.4 Bei Heimspielen sind folgende Leistungen zu erbringen:
8.4.1 Anbringung von Werbematerialien am Netz,
8.4.2 Anbringung von zwei Bodenaufklebern,
8.4.3 Anbringung einer TV-Werbebande in mittlerer Position bei TV-Spielen,
8.4.4 Bereitstellung von bis zu 20 Eintrittskarten sowie Zugang zum VIP-Raum auf Anfrage.

8.5 Der Verein hat der DVL binnen 14 Tagen nach Aufforderung Belegexemplare oder Fotos der Leistungen gemäß Ziffer 8.3 und 8.4 vorzulegen.

8.6 Verstöße gegen die Ziffern 8.3 bis 8.5 werden mit einer Geldstrafe geahndet.

8.7 Steht der Wettbewerbssponsor in Konkurrenz mit wichtigen Sponsoren des Vereins, verständigen sich Verein und DVL über einen gemeinsamen Auftritt der Sponsoren. Erfolgt keine Einigung, kann der DVL-Vorstand eine Geldstrafe verhängen. Die fehlende Einigung kann in keinem Fall zur Nichterteilung oder dem Entzug der Lizenz führen.

8.8 Nutzt die DVL die abgetretenen Rechte nicht, ist der Verein zur eigenen Vermarktung berechtigt. Der Verein ist in diesem Fall verpflichtet, in den entsprechenden Verträgen ein Sonderkündigungsrecht für den Fall einer erfolgreichen Vermarktung durch die DVL zu vereinbaren.

8.9 Der Verein ist ungeachtet der Leistungen gemäß Ziffer 8.3 und 8.4 bei allen Spielen zur Anbringung einer TV-Werbebande in mittlerer Position verpflichtet. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.

8.10 Werbung ist nach Maßgabe der Werbeordnung des DVV zulässig. Die Sponsoren sind der DVL bis spätestens zum ersten Spieltag mittels Vordruck M anzuzeigen. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.


9 Spielhalle

9.1 Antrag auf Lizenzierung einer Spielhalle
9.1.1 Der Antrag auf Lizenzierung der Spielhalle ist für die 1. Bundesliga bis zum 01.04., für die 2. Bundesliga bis zum 02.05. einzureichen.
9.1.2 Die Beantragung erfolgt für eine neue Spielhalle sowie bei Änderung der Daten oder baulichen Veränderungen mittels Vordruck G. Eine Spielhalle, die bereits in der vorangegangenen Saison eine Genehmigung hatte, wird mittels Vordruck A beantragt.

9.2 Die Voraussetzungen zur Lizenzierung einer Spielhalle nebst Spielanlage, Ausrüstung und weiterer Einrichtungen richten sich nach Tabelle H-3.

9.3 Die Spielanlage und Ausrüstung müssen den Internationalen Spielregeln und der Materialprüfungsordnung des DVV entsprechen.

9.4 Das vom DVL-Vorstand festgelegte Courtlayout ist verbindlich.

9.5 Eine fehlende oder nicht den Ordnungen entsprechende Spielanlage und Ausrüstung wird mit einer Geldstrafe geahndet.


10 Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung

10.1 Ein Verein muss die Maßnahmen zur Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung gemäß Tabelle H-4 erfüllen.

10.2 Spielen weitere Mannschaften gleichen Geschlechts des Vereins in einer Lizenzliga, erhöhen sich die Verpflichtungen gemäß Tabelle H-4 nicht.

10.3 Der Verein weist die Maßnahmen zur Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung bis zum 01.08. mittels Vordruck H nach. Der Landesverband bestätigt auf Antrag des DVL-Vorstands bis zum 31.03. die ordnungsgemäße Erfüllung der Maßnahmen.

10.4 Bestätigt der Landesverband die ordnungsgemäße Erfüllung der Maßnahmen nicht, wird gegenüber dem Verein eine Geldstrafe festgesetzt. Die Geldstrafe für fehlende Jugendmannschaften ist an den DVV zu zahlen. Sie ist unverzüglich an den zuständigen Landesverband weiterzuleiten. Dieser hat die Beträge zweckgebunden für die Förderung der Jugendarbeit zu nutzen.


11 Finanzielle Verpflichtungen

11.1 Der Verein hat bis zum 01.08. (Eingang der Zahlungen) folgende finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen:
11.1.1 Zahlung des Mitgliedsbeitrags an die DVL,
11.1.2 Zahlung der Lizenzgebühr an die DVL ,
11.1.3 Zahlung des Medien-Produktionskostenzuschusses, dessen Höhe durch den DVL-Vorstand festgelegt wird,
11.1.4 Vorauszahlung der Schiedsrichterpauschale auf das Treuhandkonto des DVV,
11.1.5 sämtliche finanziellen Verpflichtungen des vorausgegangenen Spieljahrs gegenüber der DVL, dem DVV, der CEV und der FIVB sowie deren jeweiligen Mitgliedern (z.B. Beiträge und Gebühren, Ordnungsstrafen, Ausbildungskostenerstattungen).

11.2 Im laufenden Spieljahr sind folgende finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen:
11.2.1 Zahlung von Gebühren,
11.2.2 Zahlung von Geldstrafen,
11.2.3 Zahlung der Schiedsrichterabrechnungen der Endrunden (nach Aufwand),
11.2.4 sämtliche finanzielle Verpflichtungen gegenüber der DVL, dem DVV, der CEV und FIVB sowie deren jeweiligen Mitgliedern.


12 Wirtschaftliche Lizenzierung

12.1 Die Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erfolgt durch einen unabhängigen, vom DVL-Vorstand beauftragten Wirtschaftsprüfer.

12.2 Die Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit in der 2. Bundesliga erfolgt durch den DVL-Vorstand.

12.3 Lizenzierungssauschuss
12.3.1 Der Lizenzierungsausschuss der 1. Bundesliga Frauen besteht aus:
* dem Sprecher der 1. Bundesliga Männer,
* dem DVL-Vorsitzenden,
* dem DVL-Geschäftsführer.
12.3.2 Der Lizenzierungsausschuss der 1. Bundesliga Männer besteht aus:
* dem Sprecher der 1. Bundesliga Frauen,
* dem DVL-Vorsitzenden,
* dem DVL-Geschäftsführer.
12.3.3 Ist der DVL-Vorsitzende Vertreter eines Vereins der jeweiligen Bundesliga, nimmt der stellvertretende Sprecher der jeweils anderen Liga seinen Platz im Lizenzierungsausschuss ein.
12.3.4 Der Lizenzierungsausschuss bewertet die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine auf Grundlage der Prüfungsergebnisse des Wirtschaftsprüfers. Er erteilt dem DVL-Vorstand Vorschläge zur Erteilung der Lizenzen. Die Vorschläge sind für den DVL-Vorstand bindend. Für das Verfahren der Wirtschaftlichkeitsprüfung erhält der Lizenzierungsausschuss sämtliche Kompetenzen des DVL-Vorstands.
12.3.5 Der Lizenzierungsausschuss kann seine Entscheidungen nur einstimmig treffen.
12.3.6 Die Mitglieder des Lizenzierungsausschusses sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

12.4 Ein Verein der 1. Bundesliga hat bis zum 15.04, ein Verein der 2. Bundesliga bis zum 02.05. seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen, in dem er die Vorgaben gemäß Tabelle H-5 erfüllt.

12.5 Hat der DVL-Vorstand den begründeten Verdacht, dass nach Lizenzerteilung die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht mehr gegeben ist, ist er auch während der Saison befugt, vom Lizenznehmer eine Sonderprüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer anzufordern. Der Lizenznehmer hat die Kosten der Sonderprüfung zu tragen.


13 - fällt weg -




Teil C: Lizenzierung von Mannschaftsmitgliedern sowie Spielberechtigungen

14 Spielrechtsnachweis und Mannschaftsmeldeliste

14.1 Spielberechtigt sind nur Spieler, die auf der Mannschaftsmeldeliste des Vereins eingetragen sind. Ausgenommen hiervon sind Spieler niedrigklassiger Mannschaften desselben Vereins im Rahmen des Höherspielens gemäß Ziffer 6.11 BSO unter Beachtung von 6.10.4 BSO, sofern eine Spielberechtigung für den Verein vor dem 01.02. bestand oder der Vereinswechsel vor dem 31.01. (Freigabedatum) erfolgt ist. Der Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers wird mit Spielverlust und einer Geldstrafe geahndet.

14.2 Die aktuelle Mannschaftsmeldeliste sowie die Lizenzen von Spielern und Offiziellen sind bei jedem Spiel 60 Minuten vor Spielbeginn vorzulegen und verbleiben während des Spiels am Schreibertisch. Fehlen Lizenzen, müssen sich die Spieler ersatzweise durch einen Lichtbildausweis ausweisen. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.

14.3 Spieler aus niedrigklassigeren Mannschaften (Höherspielen) weisen sich gemäß BSO mit einem DVV-Spielerpass aus. Fehlen Spielerpässe, müssen sich die Spieler ersatzweise durch einen Lichtbildausweis ausweisen. Die fehlenden Spielerpässe sind unverzüglich der DVL zu übersenden. Erfolgt dies trotz Fristsetzung von sieben Tagen nicht, gilt die Spielberechtigung gemäß Ziffer 14.1 als nicht vorhanden.

14.4 Spieler und Offizielle dürfen nur in der Funktion in den Spielberichtsbogen eingetragen werden und auf der Mannschaftsbank Platz nehmen, in der sie in der Mannschaftsmeldeliste erfasst sind. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.

14.5 Die Aufnahme in die Mannschaftsmeldeliste erfolgt durch den Verein im DVL-Onlineportal.

14.6 Spieler und Offizielle werden auf Antrag des Vereins von der Mannschaftsmeldeliste gestrichen.

14.7 Ungültigkeit von Lizenzen und Eintragungen in die Mannschaftsmeldeliste
14.7.1 Lizenzen und Eintragungen in die Mannschaftsmeldeliste, die auf falschen oder gefälschten Angaben beruhen, verlieren rückwirkend ihre Gültigkeit.
14.7.2 Erfolgen die Ausstellung von Lizenzen und Eintragungen in die Mannschaftsmeldeliste durch die DVL entgegen Ordnungsbestimmungen, verlieren sie nicht ihre Gültigkeit.
14.7.3 Sobald Voraussetzungen für die Ausstellung von Lizenzen und Eintragungen in die Mannschaftsmeldeliste wegfallen, verlieren diese sofort ihre Gültigkeit.
14.7.4 Eine fehlerhafte Datenerfassung macht die Lizenz von Spielern und Offiziellen sowie die Mannschaftsmeldeliste nicht ungültig.


15 Offizielle

15.1 Der Verein ist verpflichtet, Offizielle gemäß Tabelle H-6 in die Mannschaftsmeldeliste aufzunehmen.

15.2 Die Aufnahme von Offiziellen in die Mannschaftsmeldeliste kann während des gesamten Spieljahrs im DVL-Onlineportal erfolgen. Voraussetzung ist, dass die Offiziellen die jeweiligen Lizenzvoraussetzungen erfüllen.

15.3 Offizielle sind verpflichtet, nach Maßgabe von Tabelle H-7 an den Heim- und Auswärtsspielen sowie weiteren Veranstaltungen teilzunehmen. Offizielle dürfen an zwei Spieltagen fehlen, ohne dass eine Strafe verhängt wird.

15.4 Verstöße gegen Ziffer 15.1 bis 15.3 werden mit einer Geldstrafe geahndet.


16 Spieler

16.1 Der Verein ist verpflichtet, bis zum 01.08. mindestens sechs Spieler im DVL-Onlineportal in die Mannschaftsmeldeliste einzutragen und die Unterlagen gemäß Ziffer 16.4 vollständig vorzulegen. Für Spieler, die ein Internationales Transferzertifikat benötigen, müssen die Unterlagen bis zum 31.08. vervollständigt werden.

16.2 Nachträge sind bis zum 31.01. möglich.

16.3 Nach dem 31.01. können nur Spieler im Rahmen des Festspielens (Ziffer 6.11 BSO) eingetragen werden.

16.4 Voraussetzungen für die Aufnahme in die Mannschaftsmeldeliste sind:
16.4.1 der Besitz einer gültigen Bundesliga-Spielerlizenz gemäß Ziffer 17,
16.4.2 bei Spielern, die innerhalb der Vertragslaufzeit von einem anderen Verein der Lizenzliga gewechselt sind, die im DVL-Onlineportal durch den abgebenden Verein erteilte Freigabe zum Vereinswechsel,
16.4.3 bei Spielern, deren Ursprungsverband nicht der DVV ist, die Vorlage eines abgeschlossenen Internationalen Transfer Zertifikats (ITC), die Erfüllung der damit verbundenen finanziellen Verpflichtungen und die Zahlung einer Gebühr,
16.4.4 bei nicht-deutschen Spielern die Vorlage einer ausländerrechtlichen Aufenthaltsgenehmigung über den Zeitraum der Laufzeit des Spielerlizenzvertrags,
16.4.5 bei minderjährigen Spielern die Versicherung des Vereins, dass dem Verein eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vorliegt.


17 Bundesliga-Spielerlizenz

17.1 Die Bundesliga-Spielerlizenz ist im DVL-Onlineportal zu beantragen. Für die Ausstellung wird eine Gebühr erhoben.

17.2 Zusammen mit dem Antrag sind im DVL-Onlineportal zu übermitteln:
17.2.1 der bisher gültige DVV-Spielerpass mit Freigabe des alten Vereins (bei Vereinswechsel),
17.2.2 die Anti-Doping-Athletenvereinbarung sowie Schiedsvereinbarung,
17.2.3 Erklärungen von Spieler und Verein zur Laufzeit des Spielervertrags (Vordruck C),
17.2.4 bei minderjährigen Spielern die Versicherung des Vereins, dass dem Verein die schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten vorliegt.


17.3 Die Gültigkeitsdauer der Bundesliga-Spielerlizenz entspricht der Laufzeit des Spielervertrags.

17.4 Während der Vertragslaufzeit ist der Spieler an seinen Verein gebunden. Der Verein kann die Freigabe zum Vereinswechsel verweigern.

17.5 Bundesliga-Spielerlizenz erlischt:
17.5.1 mit Ablauf der Laufzeit des Spielervertrags,
17.5.2 mit Wechsel des Spielers aus einer Lizenzliga in eine niedrigere Spielklasse (Reamateurisierung),
17.5.3 durch einvernehmliche Auflösung des Spieler-Lizenzvertrages und Freigabe des Spielers im DVL-Onlineportal,
17.5.4 durch Kündigung aus wichtigem Grund, sofern diese den Spieler-Lizenzvertrag rechtswirksam beendet hat,
17.5.5 durch Entzug oder Rückgabe der Vereins-Lizenz oder durch Rücknahme des Vereins-Lizenzantrags (Ziffer 3.10).

17.6 Über Streitigkeiten nach Ziffer 17 entscheidet ein vom DVL-Vorstand eingesetzter Schlichter. Die Kosten des Verfahrens tragen die Streitparteien.


18 fällt weg

19 Vereinswechsel

19.1 Abweichend von 8.3.1 BSO gelten beim Vereinswechsel von Spielern nachfolgende Regelungen:
19.1.1 Beim Vereinswechsel innerhalb Deutschlands zwischen dem 01.08. und dem 31.01. gilt für den neuen Verein eine dreimonatige Wartezeit (Wechselsperre) ab dem Freigabedatum. Das Freigabedatum muss nach dem letzten Eintrag im Spielberichtsbogen liegen.
19.1.2 Beim Vereinswechsel aus dem Ausland zwischen dem 01.08. und 31.01. entfällt die dreimonatige Wartezeit (Wechselsperre), sofern der Spieler im entsprechenden Spieljahr nicht bereits für einen Verein in Deutschland spielberechtigt war.
19.1.3 Stimmt bei einem Vereinswechsel innerhalb der Lizenzligen zwischen dem 01.08. und dem 31.01. der alte Verein schriftlich dem Wechsel des Spielers in die Lizenzligamannschaft zu einem neuen Verein zu, ist der Spieler ab Freigabedatum für den neuen Verein spielberechtigt. Für denselben Spieler kann dies nur einmal pro Spieljahr erfolgen.
19.1.4 Ein Spieler, der bereits auf dem Spielberichtsbogen einer Lizenzligamannschaft eingetragen war, ist bei einem Vereinswechsel gemäß Ziffer 19.1.3 frühestens ab dem dritten Spiel des Spieljahrs für den neuen Verein spielberechtigt.
19.1.5 Endet die Bindung des Spielers an den Verein gemäß Ziffer 17.5.5 bis spätestens zum 31.01., ist der Spieler innerhalb der Lizenzligen sofort für einen neuen Verein spielberechtigt.


Teil D: Struktur des Spielbetriebs

20 Struktur der Lizenzligen

20.1 Die DVL führt folgende Lizenzligen:
* 1. Bundesliga Frauen
* 1. Bundesliga Männer
* 2. Bundesliga Nord Frauen
* 2. Bundesliga Süd Frauen
* 2. Bundesliga Nord Männer
* 2. Bundesliga Süd Männer

20.2 Die Auflösung einer oder mehrerer Lizenzligen oder die Schaffung von Ersatzwettbewerben bedarf der Genehmigung des Verbandstages oder des Hauptausschusses des DVV.

20.3 Die 2. Bundesligen Nord umfassen die Dritten Ligen Nordwest und Nordost. Die 2. Bundesligen Süd umfassen die Dritten Ligen Südwest und Südost.

20.4 Alle Ligen spielen – sofern nichts Anderes bestimmt ist – mit 12 Mannschaften.


21 Mannschaften mit Sonderspielrecht

21.1 Sonderspielrecht für Stützpunktmannschaften
21.1.1 Mannschaften von anerkannten Bundesstützpunkten oder DVV-Stützpunkten sowie DVV-Kadermannschaften können zur Nachwuchsförderung mit Sonderspielrechten in den Lizenzligen teilnehmen. In den 1. Bundesligen kann je eine Mannschaft als zusätzliche Mannschaft zugelassen werden. In den 2. Bundesligen können je zwei Mannschaften als zusätzliche Mannschaften zugelassen werden.
21.1.2 Der Antrag ist jeweils bis zum 15.02., für die 1. Bundesliga Frauen bis zum 15.02. des Vorjahres, durch den DVV-Vorstand an den DVL-Vorstand zu stellen. Der DVL-Vorstand muss der Zulassung von mindestens einer Mannschaft in jeder 2. Bundesliga zustimmen.

21.2 Umwandlung von ordentlichen Spielrechten
21.2.1 Bundesstützpunkte oder DVV-Stützpunkte mit ordentlichem Spielrecht können einen Antrag auf Umwandlung in ein Sonderspielrecht stellen. Auf Antrag ist eine Rückumwandlung möglich.
21.2.2 Der Antrag auf Umwandlung ist bis zum 15.02., auf Rückumwandlung bis zum 15.02. des Vorjahres durch den DVV-Vorstand und den Verein an den DVL-Vorstand zu stellen.
21.3 Erhält ein Bundesstützpunkt oder DVV-Stützpunkt, keine Zulassung für die 2. Bundesliga, ist binnen 14 Tagen eine Rückumwandlung in ein ordentliches Spielrecht möglich. Sofern erforderlich, wird die Zahl der Mannschaften in der 2. Bundesliga für das darauf folgende Spieljahr erhöht.


22 Spielmodus

22.1 Alle Lizenzligen spielen eine Hauptrunde mit Hin- und Rückrunde.
22.2 An die Hauptrunde der 1. Bundesliga kann sich eine Endrunde anschließen. Der Spielmodus der Endrunde wird vom DVL-Vorstand beschlossen und bedarf der Zustimmung des DVV-Vorstands. Der Spielmodus wird vor dem ersten Spieltag veröffentlicht.
22.3 Deutscher Meister ist der Sieger der Endrunde oder, falls keine Endrunde ausgetragen wird, die Mannschaft, die am Ende der Hauptrunde die Tabelle anführt.


23 Auf- und Abstieg

23.1 1. Bundesliga Frauen
23.1.1 Absteiger sind die letzte und vorletzte Mannschaft am Ende des Spieljahres.

23.2 1. Bundesliga Männer
23.2.1 Absteiger sind die vorletzte und letzte Mannschaft am Ende des Spieljahres.

23.3 2. Bundesligen
23.3.1 Aufsteiger in die 1. Bundesliga sind die Meister der 2. Bundesligen. Kann oder möchte ein Meister nicht aufsteigen, rückt der Nächstplatzierte nach. Das Aufstiegsrecht endet beim Drittplatzierten.
23.3.2 Absteiger sind die vorletzte und letzte Mannschaft am Ende des Spieljahrs.
23.3.3 Vergrößert sich unter Berücksichtigung des Auf- und Abstiegs zwischen der 1. und 2. Bundesliga, der Lizenzmeldungen sowie der Rückumwandlungen gemäß Ziffer 21.2.1die Anzahl der Mannschaften in einer 2. Bundesliga gegenüber der in Ziffer 20.4 festgelegten Zahl, steigt zusätzlich die drittletzte Mannschaft ab. Sofern erforderlich, wird die Zahl der Mannschaften in der 2. Bundesliga für das darauf folgende Spieljahr erhöht.
23.3.4 Spielt eine 2. Bundesliga mit mehr als der in Ziffer 20.4 festgelegten Anzahl an Mannschaften, erfolgt der Ausgleich am Ende des Spieljahrs durch zusätzlichen Abstieg, wobei höchstens drei Mannschaften absteigen.

23.4 Nicht besetzte Plätze und Sonderfälle
23.4.1 Ist ein Platz in der 1. Bundesliga nicht besetzt, ermitteln die beiden Zweitplatzierten oder Nachrücker der 2. Bundesligen in einem vom DVL-Vorstand vor dem ersten Spieltag festgelegten Modus den zusätzlichen Aufsteiger.
23.4.2 Ist ein Platz in der 2. Bundesliga nicht besetzt, verbleiben zunächst zusätzliche Absteiger in der Liga. Weitere nicht besetzte Plätze werden durch zusätzliche Aufsteiger aus der DVV-Ebene besetzt.
23.4.3 Falls unter Berücksichtigung der vorstehenden Regelungen ein Platz in einer der Lizenzligen unbesetzt bleibt, ist der DVL-Vorstand berechtigt, den Platz an eine abstiegsverpflichtete Mannschaft zu vergeben oder die Liga durch andere Mannschaften der Lizenzligen oder der DVV-Ebene zu komplettieren. Sind Mannschaften der DVV-Ebene betroffen, ist die Zustimmung des DVV-Vorstands erforderlich.
23.4.4 Können in einer Lizenzliga Plätze nicht besetzt werden, steigen am Ende des Spieljahrs entsprechend weniger Mannschaften, mindestens aber eine Mannschaft, ab.

23.5 Für Mannschaften mit Sonderspielrecht gilt Ziffer 23 nicht. Belegen diese nach Abschluss des Spieljahrs einen Auf-/Abstiegsplätze, rücken die jeweils nächstplatzierten Mannschaften nach.


24 Spielplan

24.1 Grundlage des Spielplans sind die Rahmenspieltermine und der Nummernspielplan für die Haupt- und Endrunde, die vom DVL-Vorstand verabschiedet werden.

24.2 Die DVL erstellt bis zum 15.04. einen vorläufigen Spielplan, dem in der Zuteilung der Platzziffern im Nummernspielplan folgende Regeln zugrunde liegen:
24.2.1 Mannschaften mit Sonderspielrecht werden freihändig außerhalb des regulären Nummernspielplans angesetzt, sofern die Staffelstärke dies ermöglicht. Die übrigen Platzziffern werden den Mannschaften zugelost.
24.2.2 Die übrigen Platzziffern werden den Mannschaften zugelost.
24.2.3 Mannschaften aus Bundesliga-Standorten, an denen mehrere Mannschaften in den Lizenzligen spielen, können auf Antrag auf die gleiche Platzziffer (Doppelveranstaltungen) oder auf gegenläufige Platzziffern (Heim-/Auswärtswechsel) gesetzt oder gelost werden.
24.2.4 Die Platzziffern der Mannschaften, die nach der Aufstellung des Spielplans aus der jeweiligen Lizenzliga ausscheiden (Aufstieg, Abstieg, Lizenzentzug etc.), werden von den Auf- und Absteigern besetzt.

24.3 Abweichungen von den im vorläufigen Spielplan veröffentlichten Rahmenspielterminen sind nur in Ausnahmefällen möglich und bedürfen der Zustimmung des DVL-Vorstands. Anträge sind auf Vordruck F-2 bis spätestens 14 Tage vor dem Staffeltag an die DVL zu richten.

24.4 Beim Staffeltag treffen die Mannschaften endgültige Terminabsprachen zum Spielplan. Diese sind auch für die Mannschaften verbindlich, die daran nicht teilnehmen. Zurückgestellte Terminfestlegungen sind spätestens 14 Tage nach dem Staffeltag zwischen den betroffenen Mannschaften abzuklären. Erfolgt keine Einigung innerhalb dieser Frist, legt der DVL-Vorstand den Spieltermin fest. Die Nichtteilnahme am Staffeltag und der Bundesligaversammlung wird mit einer Geldstrafe geahndet.

24.5 Der endgültige Spielplan mit den Spielterminen, Anfangszeiten und Spielhallen wird vier Wochen nach dem Staffeltag veröffentlicht.

24.6 Scheidet eine Mannschaft nach Veröffentlichung des Spielplans aus einer Lizenzliga aus, ohne dass dieser Platz nachbesetzt wird, kann der DVL-Vorstand bis zum 01.08. einen neuen Spielplan aufstellen.


25 Anfangszeiten

Bei der zeitlichen Terminierung der Spiele sind folgende Anfangszeiten zu beachten:

25.1 an Wochentagen: Spielbeginn zwischen 18 und 20:30 Uhr,

25.2 an Samstagen: Spielbeginn zwischen 15 und 20:30 Uhr,

25.3 an Sonn- und Feiertagen: Spielbeginn in der 1. Bundesliga zwischen 14 und 18 Uhr, in der 2. Bundesliga zwischen 14 und 16 Uhr.

25.4 Am letzten Spieltag einer Hauptrunde und Endrunde müssen alle Spiele zeitgleich beginnen.

25.5 Bei Mehrfachveranstaltungen ist die DVL spätestens 14 Tage vorher schriftlich zu informieren. Das erste Spiel muss spätestens zwei Stunden vor dem festgesetzten Spielbeginn des zweiten Spiels beginnen.

25.6 In begründeten Fällen kann der DVL-Vorstand Ausnahmen von Ziffer 25.1 bis 25.5 zulassen.


26 Spielverlegungen und -absagen

26.1 Nach Veröffentlichung des endgültigen Spielplans wird eine Änderung des Spieltermins, der Anfangszeit sowie der Spielhalle nur in begründeten Ausnahmefällen genehmigt. Der Antrag ist im DVL-Onlineportal an die DVL zu richten und zu begründen. Über Spielverlegungen entscheidet der DVL-Vorstand endgültig.

26.2 Für einen Antrag auf Spielverlegung wird eine Gebühr erhoben.

26.3 Kostenfrei sind Änderungen der Uhrzeit und der Spielhalle am gleichen Datum sowie Spielverlegungen wegen Fernsehübertragungen, der Teilnahme an Pokal- oder Europacupspielen und Kadermaßnahmen gemäß Ziffer 10.3 BSO.

26.4 Über eine Spielabsage aufgrund widriger Wetterbedingungen entscheidet der DVL-Vorstand nach Maßgabe der Handlungsanweisung.

26.5 Ein zu verlegendes, abgesagtes oder ausgefallenes Spiel muss schnellst möglich, spätestens am nächsten im Rahmenspielplan festgelegten Ausweichspieltag stattfinden. Können sich die Vereine nicht binnen zehn Tage nach der Spielabsage einvernehmlich auf einen neuen Termin verständigen, legt der DVL-Vorstand den Spieltermin fest und teilt diesen den beteiligten Vereinen spätestens sieben Tage vorher mit.

26.6 Ein zu verlegendes, abgesagtes oder ausgefallenes Spiel der Hinrunde muss vor Beginn der Rückrunde ausgetragen werden. Ein Spiel der Rückrunde muss vor dem letzten Spieltag stattfinden. Dies gilt nicht, soweit Spiele auf Beschluss der Verbandsgerichtsbarkeit neu angesetzt werden müssen.


27 TV-Spiele

27.1 Beim Spielplan der 1. Bundesligen sind die Anforderungen der TV-Partner der DVL zu berücksichtigen.

27.2 Der DVL-Vorstand ist berechtigt , bei der Aufstellung des Spielplans gesonderte Spieltermine und Anfangszeiten für TV-Spiele festzulegen und Spielansetzungen hierfür vorzunehmen.

27.3 Nach Veröffentlichung des endgültigen Spielplans kann der DVL-Vorstand Spielverlegungen aufgrund von Live-Übertragungen vornehmen. Ein Ausrichter kann eine Verlegung nur dann ablehnen, wenn keine Vorlaufzeit von vier Wochen eingehalten wurde oder er nachweisen kann, dass die Spielhalle durch eine andere Veranstaltung belegt ist.


28 Nichtantreten, Spielabbruch

28.1 Nichtantreten im Sinne von Ziffer 5.3.1 BSO oder die schuldhafte Herbeiführung eines Spielabbruchs werden zusätzlich mit einer Geldstrafe geahndet. Ferner hat der Verein dem Gegner die nachweislich entstandenen Kosten zu erstatten.

28.2 Bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder in Wiederholungsfällen entscheidet der DVL-Vorstand zusätzlich über:
28.2.1 Punktabzug,
28.2.2 Entzug der Lizenz.


Teil E: Durchführung der Spiele

29 Spielablauf

29.1 Die Spielhalle muss spätestens 60 Minuten vor Spielbeginn zur Verfügung stehen. Spielanlage und Ausrüstung gemäß Ziffer 9 müssen zu diesem Zeitpunkt vollständig und ordnungsgemäß aufgebaut sein. Die Lichtstärke muss der späteren Wettkampfbeleuchtung entsprechen.

29.2 Der Verein soll dem Spiel einen Eventcharakter verleihen. Dazu verpflichtet er sich, die Maßnahmen gemäß Tabelle H-8 durchzuführen und die Handlungsanweisung zu beachten.

29.3 Lautsprecherdurchsagen zum Zwecke der Werbung können vor und nach dem Spiel, während der Auszeiten und während der Satzpausen erfolgen. Andere Durchsagen dürfen während der gesamten Spieldauer erfolgen, sofern sie den Grundsätzen der sportlichen Fairness folgen.

29.4 Verstöße gegen Ziffer 29.1 bis 29.4 werden mit einer Geldstrafe geahndet.

29.5 Der Ausrichter hat die Sicherheit und Ordnung in der Spielhalle und Nebenanlagen gemäß Ziffer 5.11 BSO zu gewährleisten. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.


30 Anwesenheit, Trainings- und Einspielzeiten

30.1 Anwesenheit
30.1.1 Die Mannschaften müssen spätestens 60 Minuten vor Spielbeginn vollständig in der Spielhalle anwesend sein. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.
30.1.2 Von einer Bestrafung kann abgesehen werden, wenn der Verein unaufgefordert binnen drei Tagen nachweist, alle Vorkehrungen getroffen zu haben, die ein rechtzeitiges Erscheinen sichergestellt hätten.

30.2 Trainingszeiten
30.2.1 In der 1. Bundesliga muss der Gastmannschaft am Spieltag eine Trainingszeit von 60 Minuten auf der kompletten Spielfläche zur Verfügung gestellt werden. Die Zeit ist so zu wählen, dass das Training fünf Stunden vor dem offiziellen Spielbeginn beendet ist.
30.2.2 In der 2. Bundesliga muss der Gastmannschaft eine Stunde vor Spielbeginn eine Trainingszeit von mindestens 15 Minuten auf der kompletten Spielfläche zur Verfügung gestellt werden.
30.2.3 Die Spielanlage und die Lichtstärke müssen während der Trainingszeit den späteren Wettkampfbedingungen entsprechen.

30.3 Einspielzeiten
30.3.1 In der 1. Bundesliga ist beiden Mannschaften jeweils eine Spielfeldseite spätestens 60 Minuten vor Spielbeginn zum Einspielen zur Verfügung zu stellen.
30.3.2 In der 2. Bundesliga ist beiden Mannschaften jeweils eine Spielfeldseite spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn zum Einspielen zur Verfügung zu stellen.

30.4 Bei Mehrfachveranstaltungen kann die Einspielzeit in der 1. Bundesliga gemäß Ziffer 30.3.1 auf 30 Minuten verkürzt werden und die Trainingszeit in der 2. Bundesliga gemäß Ziffer 30.2.2 wegfallen oder verkürzt werden.

30.5 Der DVL-Vorstand kann in begründeten Einzelfällen Ausnahmen von Ziffer 30.2.2 bis 30.4 zulassen. Es gilt Regel 7.2.1 der Internationalen Spielregeln.

30.6 Wird der Gastmannschaft das Training oder das Einspielen nicht ermöglicht und kann zwischen den Mannschaften keine Einigung erzielt werden, wird gegen den Ausrichter eine Geldstrafe verhängt.


31 Schiedsgericht

31.1 Schieds- und Linienrichter
31.1.1 In Abweichung von Regel 22.1 der Internationalen Spielregeln wird in der 1. Bundesliga mit zwei Linienrichtern und in der 2. Bundesliga ohne Linienrichter gespielt.
31.1.2 Die Schieds- und Linienrichter werden vom Bundesliga-Schiedsrichtereinsatzleiter des DVV eingesetzt.

31.2 Schreiber und Schreiberassistent
31.2.1 Der Ausrichter stellt den Schreiber und den Schreiberassistenten.
31.2.2 Schreiber und Schreiberassistent müssen regelkundig sein, die Bedienung des elektronischen Spielberichts und das Führen eines konventionellen Spielberichtsbogens beherrschen.
31.2.3 Für den elektronischen Spielbericht und Live-Ticker sind ein Computer und eine Internetverbindung spätestens 60 Minuten vor Spielbeginn vorzuhalten. Die Handlungsanweisung ist zu beachten. Ein herkömmlicher Spielberichtsbogen ist als Ersatz bereitzuhalten.

31.3 Schieds- und Linienrichter und Schreiber müssen spätestens 60 Minuten, der Schreiberassistent mindestens 30 Minuten vor Spielbeginn einsatzbereit sein.

31.4 Verstöße gegen Ziffer 31.1 bis 31.3 werden mit einer Geldstrafe geahndet.


32 Courtpersonal

32.1 Der Ausrichter stellt einen Heimspielkoordinator, der für die ordnungsgemäße Abwicklung des Spiels, den Aufbau der Spielfeldanlage sowie den Einsatz des Personals des Ausrichters verantwortlich ist. Der Heimspielkoordinator muss sich 60 Minuten vor Spielbeginn beim 1. Schiedsrichter melden.

32.2 Der Heimspielkoordinator ist mindestens zwei Stunden vor Spielbeginn und während des gesamten Spiels über eine Mobilfunknummer erreichbar.

32.3 Der Ausrichter stellt mindestens fünf Ballholer und mindestens zwei Wischer. Diese müssen spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn einsatzbereit sein. Sie müssen ihre Aufgaben gemäß Handlungsanweisung erfüllen.

32.4 Verstöße gegen Ziffer 32.1 bis 32.3 werden mit einer Geldstrafe geahndet.


33 Zusammensetzung der Mannschaft

33.1 Abweichend von Regel 4.1.1 der Internationalen Spielregeln kann sich eine Mannschaft aus bis zu 14 Spielern zusammensetzen. Abweichend von Regel 19.1.1 der Internationalen Spielregeln müssen in Mannschaften, die 14 Spieler umfassen, zwei Liberos benannt werden. Mannschaften, die 13 Spieler umfassen, müssen mindestens einen Libero benennen.

33.2 In der 1. Bundesliga darf eine Person nur in einer Funktion in den Spielberichtsbogen eingetragen werden.

33.3 In der 2. Bundesliga darf eine Person als Spieler und Trainer in den Spielberichtsbogen eingetragen werden. In diesem Fall muss ein Co-Trainer anwesend sein. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.

33.4 Ist der Trainer nicht anwesend oder nimmt der Trainer in der 2. Bundesliga gemäß Ziffer 33.4 gleichzeitig als Spieler am Spiel teil, übernimmt der Co-Trainer alle Aufgaben des Trainers gemäß Regel 5.2 der Internationalen Spielregeln.


34 Kleidung von Spielern und Offiziellen

34.1 Soweit nichts anderes bestimmt ist, muss die Spielerkleidung den Internationalen Spielregeln (Regel 4.3) entsprechen.

34.2 Abweichend von Regel 4.3.3 der Internationalen Spielregeln müssen die Trikots von 1 bis 18 nummeriert sein.

34.3 Abweichend von Regel 4.3.3.2 Internationale Spielregeln müssen die Nummern auf der Brust mindestens 10 cm und auf dem Rücken mindestens 15 cm hoch sein.

34.4 In der 1. Bundesliga muss auf dem Rücken des Trikots der Nachname des Spielers und auf dem Ärmel das DVL-Logo gemäß Handlungsanweisung abgebildet werden. Logos anderer Wettbewerbe sind nicht zugelassen.

34.5 Bei gleichfarbigen Trikots beider Mannschaften ist die Gastmannschaft verpflichtet, das Trikot zu wechseln und ein andersfarbiges Trikot zu tragen.

34.6 Auf Trikots und Hosen dürfen insgesamt höchstens 15 Werbeflächen einschließlich des Wettbewerbslogos gemäß Ziffer 8.3.4 abgebildet sein.

34.7 Für Unterziehkleidung ist die Handlungsanweisung zu beachten.

34.8 In der 1. Bundesliga müssen die Offiziellen mit Ausnahme des Trainers oder des Physiotherapeuten einheitlich gekleidet sein. In der 2. Bundesliga müssen die Offiziellen mit Ausnahme des Trainers einheitlich gekleidet sein.

34.9 Verstöße gegen Ziffer 34.1 bis 34.8 werden mit einer Geldstrafe geahndet.


35 Technische Auszeit und 10-Minuten-Pause

35.1 In den Sätzen eins bis vier finden technische Auszeiten gemäß Regel 15.4.1 der Internationalen Spielregeln statt.

35.2 Unter Bezug auf Regel 18.1 der Internationalen Spielregeln kann die Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz auf zehn Minuten verlängert werden. Hierüber hat der gastgebende Verein die Schiedsrichter sowie die Gastmannschaft mindestens 60 Minuten vor Spielbeginn zu informieren. Bei TV-Spielen ist die Pause sieben Tage vor dem Spieltag der DVL zu melden.


36 Spielerwechsel

Für Spielerwechsel werden nummerierte Auswechseltafeln gemäß Regel 15.10.3.c Internationale Spielregeln verwendet.

37 Spielstatistik

37.1 Ein Verein der 1. Bundesliga ist verpflichtet, sich am zentralen Statistikprogramm zu beteiligen. Die Handlungsanweisung ist zu beachten.

37.2 Die Spielstatistik ist während des Spiels an den DVL-Server zu übermitteln. Die abschließende Spielstatistik ist unmittelbar nach Spielende an den DVL-Server zu übermitteln und ggf. innerhalb von 26 Stunden nach Spielbeginn zu korrigieren.

37.3 Erfolgt die Übermittlung nicht oder nicht ordnungsgemäß wird eine Geldstrafe verhängt.

37.4 Wird die Spielstatistik bei mehr als zwei Spielen nicht durch einen gemäß Ziffer 15.5 lizenzierten Statistiker erstellt, wird eine Geldstrafe verhängt.

38 Videosharing

38.1 Ein Verein der 1. Bundesliga ist verpflichtet, sich am Video-Sharing zu beteiligen. Die Handlungsanweisung ist zu beachten.

38.2 Das Spielvideo ist innerhalb von 26 Stunden nach Spielbeginn an den DVL-Server zu übermitteln.

38.3 Erfolgt die Übermittlung nicht oder nicht ordnungsgemäß, wird eine Geldstrafe verhängt und eine Nachfrist von 48 Stunden gesetzt. Erfolgt die Übermittlung nicht innerhalb der Nachfrist, wird eine weitere Geldstrafe verhängt.


39 Eintrittskarten

39.1 Für die Gastmannschaft müssen nach Anforderung in der Hauptrunde spätestens vier Wochen und in der Endrunde spätestens ein Tag vor dem Spieltermin bis zu zehn Prozent des Kartenkontingents der lizenzierten Hallenkapazität gegen Vorkasse reserviert werden.

39.2 Personen, die im Besitz einer entsprechenden Ausweiskarte der DVL sind, ist freier Eintritt zu Spielen der Lizenzligen zu gewähren.


40 Spielball

40.1 Der DVL-Vorstand legt den offiziellen Spielball fest.

40.2 Es wird mit dem 3-Ball-System gemäß Regel 3.3 der Internationalen Spielregeln gespielt. Zusätzlich ist ein Ersatzball bereitzuhalten.

40.3 Der Gastmannschaft sind zum Training und Einspielen mindestens zehn Bälle des offiziellen Spielballs zur Verfügung zu stellen.

40.4 Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.


41 Versorgung

Der Ausrichter stellt der Gastmannschaft einen Kasten Mineralwasser für das Spiel zur Verfügung.


Teil F: PR-Arbeit

42 PR-Arbeit

42.1 Ein Verein ist verpflichtet, Maßnahmen zur PR-Arbeit gemäß Tabelle H-9 umzusetzen. Verstöße werden mit Geldstrafe geahndet.

42.2 Die Handlungsanweisung und Layoutvorgaben für PR-Materialien sind einzuhalten. Verstöße werden mit einer Geldstrafe geahndet.




Teil G: Beiträge, Gebühren und Geldstrafen

Tabelle 1: Beiträge

Teil G
Tab.1
Beiträge 1.BL M/F 2.BL
11.1.1 Mitgliedsbeitrag pro Mannschaft Saison 13/14 2.200,00 € 1.100,00 €
pro Mannschaft Saison 14/15 2.400,00 € 1.200,00 €
pro Mannschaft Saison 15/16 2.600,00 € 1.300,00 €



Tabelle 2: Gebühren

Teil G
Tab. 2
Gebühren 1.BL M/F 2.BL
3.4 verspätete, fehlerhafte und unvollständige Lizenzunterlagen
Verstoß gegen Bedingungen/Auflagen
pro Unterlage
pro Verstoß
125,00 € 125,00 €
3.10 Verwaltungsgebühr bei Strafen gemäß Ziffer 3.10 nach Aufwand bis zu 2.000,00 € bis zu 2.000,00 €
4.3 Teilnahme an der Vorlizenzierung pro Mannschaft 500,00 € 250,00 €
11.1.2 Lizenzgebühr Saison 13/14 Stufe 1 (ab 1. Jahr) pro Mannschaft 4.550,00 € 1.150,00 €
Stufe 2 (ab 3. Jahr) pro Mannschaft 9.050,00 € 2.650,00 €
Stufe 3 (ab 5. Jahr) pro Mannschaft 11.300,00 € 3.400,00 €
Stufe 4 (ab 8. Jahr) pro Mannschaft 12.800,00 € 3.400,00 €
BSP pro Mannschaft 4.550,00 € 1.150,00 €
11.1.2 Lizenzgebühr Saison 14/15 Stufe 1 (ab 1. Jahr) pro Mannschaft 5.700,00 € 1.500,00 €
Stufe 2 (ab 3. Jahr) pro Mannschaft 11.100,00 € 3.300,00 €
Stufe 3 (ab 5. Jahr) pro Mannschaft 13.800,00 € 4.200,00 €
Stufe 4 (ab 8. Jahr) pro Mannschaft 15.600,00 € 4.200,00 €
BSP pro Mannschaft 5.700,00 € 1.500,00 €
11.1.2 Lizenzgebühr Saison 15/16 Stufe 1 (ab 1. Jahr) pro Mannschaft 6.850,00 € 1.850,00 €
Stufe 2 (ab 3. Jahr) pro Mannschaft 13.150,00 € 3.950,00 €
Stufe 3 (ab 5. Jahr) pro Mannschaft 16.300,00 € 5.000,00 €
Stufe 4 (ab 8. Jahr) pro Mannschaft 18.400,00 € 5.000,00 €
BSP pro Mannschaft 6850,00 € 1.850,00 €
11.1.3 Medien-Produktionskostenzuschuss pro Mannschaft bis zu 10.000,00 € ---
11.1.4 Vorauszahlung Schiedsrichterpauschale Faktor pro teilnehmender Mannschaft in der jeweiligen Liga 740,00 € 255,00 €
16.4.3 Aufnahme eines Spielers in die Mannschaftsmeldeliste, dessen Ursprungsverband nicht der DVV ist pro Jahr 480,00 € 480,00 €
17.7 Schlichtungsverfahren pro Partei 100,00 € 100,00 €
26.2 Antrag auf Spielverlegung pro Spiel 150,00 € 125,00 €
Tab H,
Tab. 6
6.6.1
Ausnahmegenehmigung für Lizenztrainer pro Jahr 1.000,00 €



Tabelle 3: Geldstrafen für Verstöße gegen Bestimmungen des Lizenzstatuts

Teil G
Tab. 3
Geldstrafen für Verstöße gegen Bestimmungen des Lizenzstatut 1.BL M/F 2.BL
Erläuterung
Strafpunkt (SP) entspricht:

50,00 €

25,00 €
3.5.1
3.6.1
verspätete, fehlerhafte, unvollständige Lizenzunterlagen innerhalb der Nachfrist
Verstoß gegen Bedingen/Auflagen innerhalb der Nachfrist
Strafe, wenn Voraussetzungen für die Lizenzerteilung nachträglich weggefallen sind
je nach Schwere des Verstoßes bis zu 640 SP bis zu 640 SP
3.10. Entzug der Vereinslizenz
Rückgabe der Lizenz
Rücknahme des Lizenzantrags
02.04. - 31.05. 110 SP ---
03.05. - 31.05. --- 125 SP
ab 01.06. 320 SP 320 SP
nach Lizenzerteilung 640 SP 640 SP
4.2 missbräuchliche Nutzung von Zugangsdaten oder Weitergabe von Zugangsdaten zu Online-Plattformen an unberechtigte Dritte pro Verstoß bis zu 10 SP bis zu 20 SP
8.6. 8.3.1 Nichterbringen von Werbeleistungen (Wettbewerbstitel) pro Verstoß 4 SP ---
8.3.2 Nichterbringen von Werbeleistungen (Wettbewerbslogo) pro Verstoß 10 SP ---
8.3.3 Nichterbringen von Werbeleistungen (Saisonheft) pro Verstoß 10 SP ---
8.3.4 Nichterbringen von Werbeleistungen (Trikot) pro Spiel 20 SP ---
8.3.5 Nichterbringen von Werbeleistungen (PR-Maßnahmen) pro Verstoß 6 SP ---
8.4.1 Nichterbringen von Werbeleistungen (Netz) pro Spiel 30 SP ---
8.4.2 Nichterbringen von Werbeleistungen (Bodenaufkleber) pro Spiel 20 SP ---
8.4.3 Nichterbringen von Werbeleistungen (Werbebande) pro Spiel 100 SP ---
8.4.4 Nichterbringen von Werbeleistungen (VIP-Ticket) pro Spiel 10 SP ---
8.5 Verspätetes Einreichen von Belegexemplaren pro Verstoß 4 SP ---
Die Strafen gemäß Ziffer 8.6 werden pro Spieljahr höchstens in der Höhe der Strafe gemäß Ziffer 8.7 verhängt.
8.7 Nichterbringen von Werbeleistungen gemäß Ziffer 8.3 und 8.4 nach gescheitertem Einigungsversuch pro Saison einmalig 400 SP ---
8.10 Spielen mit nicht genehmigter Werbung pro Spiel 4 SP 4 SP
14.1 Einsatz eines Spielers ohne Spielberechtigung pro Spieler 4 SP 4 SP
14.2 Nichtvorlage von Mannschaftsmeldeliste und Lizenzen pro Verstoß 1 SP 1 SP
14.4 Teilnahme eines Offiziellen, der nicht oder in einer anderen Funktion in der MML eingetragen ist pro Person 1 SP 1 SP
24.4 Nichtteilnahme am Staffeltag/Bundesligaversammlung pro Tag 10 SP 20 SP
28.1 Nichtantreten zu Spielen der Lizenzliga
Verschuldeter Spielabbruch
pro Spiel 60 SP 80 SP
Nichtantreten zu Spielen der Lizenzliga pro Spiel am vorletzten oder letzten Spieltag der Haupt- oder Endrunde 120 SP 160 SP
29.5 Verstoß gegen Sicherheit und Ordnung je nach Schwere des Verstoßes 4 SP bis zu 200 SP 8 SP bis zu 400 SP
30.1.1 Verspätete Anwesenheit der Mannschaft in Spielhalle pro Verstoß 2 SP 2 SP
30.6 30.2 Nichtgewährung von Trainingszeiten pro Verstoß 10 SP 10 SP
30.3 Nichtgewährung von Einspielzeiten pro Verstoß 20 SP 20 SP
31.4 31.2.1
-
31.2.3
Verspäteter Schreiber und Schreiberassistent
Fehlender Schreiber und Schreiberassistent
nicht ordnungsgemäße eScoresheet oder Live-Ticker
pro Person
pro Person
pro Spiel
1 SP
2 SP
4 SP
1 SP
2 SP
4 SP
32.4 32.1-32.3 Verspätetes Courtpersonal
Fehlendes Courtpersonal
Verstoß gegen Handlungsanweisung
pro Person
pro Person
pro Verstoß
1 SP
2 SP
1 SP
1 SP
2 SP
1 SP
34.9 34.1.-34.8 Nicht ordnungsgemäße Kleidung von Spielern und Offiziellen pro Person
pro Trikotsatz
1 SP
8 SP
1 SP
8 SP
37.3 fehlende oder nicht ordnungsgemäße Spielstatistik pro Spiel 4 SP ---
37.4 Spielstatistik durch nicht lizenzierten Statistiker erstellt drittes und jedes weitere Mal 2SP ---
38.3 38.2 fehlende, falsche oder nicht ordnungsgemäße Übermittlung des Spielvideos
fehlende, falsche oder nicht ordnungsgemäße Übermittlung des Spielvideos innerhalb der Nachfrist
pro Spiel 1 SP
10 SP
---
40.4 Spielen ohne 3-Ball-System
Fehlende oder nicht offizielle Spielbälle
pro Spiel 2SP 2 SP
42.2 Verstoß gegen Handlungsanweisung und Layoutvorgaben für PR-Materialien und Auszeichnungen je nach Schwere des Verstoßes bis zu 100 SP bis zu 40 SP

Im Wiederholungsfall innerhalb eines Spieljahres werden die Geldstrafen verdoppelt.

Tabelle 4: Geldstrafen für Verstöße gegen Bestimmungen der Bundesspielordnung

Teil G
Tab. 4
Geldstrafen für Verstöße gegen Bestimmungen des Bundesspielordnung 1.BL M/F 2.BL
4.3 Nichtzulassung von Film. und Videoaufnahmen gemäß Ziffer 4.3 BSO pro Spiel 200,00 € 100,00 €

5.6.1
5.6.2
5.6.3
Spielen ohne Genehmigung gemäß Ziffer
a) Ziffer 5.6.1 BSO (internationale Freundschaftsspiele von Vereinsmannschaften)
b) Ziffer 5.6.2 BSO (internationale Freundschaftsspiele der Nationalmannschaft)
c) Ziffer 5.6.3 BSO
pro Verstoß
100,00 €
500,00 €
500,00 €

50,00 €
500,00 €
400,00 €
8.8.2 Nichtmeldung gemäß Ziffer 8.8.2 a) Satz 2 BSO bzw. nach Ziffer 8.8.2 d) BSO (AKE: Vereinswechsel anzeigen) pro Verstoß 200,00 € 100,00 €
5.12 Einsatz eines Spielers trotz Sperre oder vorläufiger Sperre gemäß Ziffer 5.12. BSO i.V.m. der Anti-Doping-Ordnung und dem Antidopingwerk der NADA pro Spiel bis zu 11.000,00 € bis zu 11.000,00 €
10 Nichtfreistellung eines Spielers zu einem Vorhaben gemäß Ziffer 10 BSO pro Spieler bis zu 500,00 € bis zu 500,00 €

Teil H: Voraussetzungen für Lizenzerteilung und Verpflichtungrn im Spielbetrieb

Tabelle 1: Bescheinigungen und Erklärungen, die zusammen mit dem Lizenzantrag vorzulegen sind

Teil H
Tab. 1
Bescheinigungen und Erklärungen, die zusammen mit dem Lizenzantrag vorzulegen sind Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
1.1 Aktueller beglaubigter Vereinsregisterauszug, aus dem sich ergibt, wer für den Verein vertretungsberechtigt ist 01.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
1.2 Nachweis der Gemeinnützigkeit durch Vorlage des aktuellen Bescheids über die Freistellung von der Körperschaftssteuer 01.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
1.3 Unterwerfungserklärung unter den NADA-Code 01.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz

Tabelle 2: Organisation und Management

Teil H
Tab. 2
Organisation und Management Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
2.1 Organigramm mit Darstellung der Organisation des Geschäftsbetriebs und der Ansprechpartner im Verein 01.04.
02.05.
2014/15 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja 2 SP
2.2 Teammanager mit Alleinvertretungsbefugnis gegenüber der DVL 01.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
2.3 Weitere Kontaktpersonen gemäß Vorgabe DVL-Vorstand 01.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
2.4 Teammanager mit DVL-Teammanagerlizenz nach Maßgabe der vom DVL-Vorstand verabschiedeten Richtlinien 01.04.
02.05.
2013/14
2015/16
1. Jahr

1. Jahr


3. Jahr
ja
ja
10 SP je Spieljahr
2.5 Hauptamtliches Management im Umfang von 0,25 Stellen mit Nachweis 01.04. 2014/15 3. Jahr nein 125 SP je fehlende 0,25 Stellen pro Spieljahr
2.6 Hauptamtliches Management im Umfang von 0,5 Stellen mit Nachweis 01.04. 2016/17 5. Jahr nein
2.7 Hauptamtliches Management im Umfang von 1,0 Stellen mit Nachweis 01.04. 2014/15 1. Jahr 1. Jahr nein
2.8 Hauptamtliches Management im Umfang von 2,0 Stellen mit Nachweis 01.04. 2016/17 3. Jahr 3. Jahr nein
2.9 Hauptamtliches Management im Umfang von 3,0 Stellen mit Nachweis 01.04. 2016/17 5. Jahr 5. Jahr nein

Tabelle 3: Spielhalle

Teil H
Tab. 3
Spielhalle Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
3.1 Merkmale der Spielhalle
3.1.1 Die Lichtstärke, gemessen 1 m über der gesamten Spielfläche, muss mindestens 500 Lux betragen. Das Licht darf nicht blendend sein und darf keine Schatten auf der Spielfläche werfen. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
3.1.2 Die Lichtstärke, gemessen 1 m über der gesamten Spielfläche, muss mindestens 1.000 Lux betragen. Das Licht darf nicht blendend sein und darf keine Schatten auf der Spielfläche werfen. 2013/14 3. Jahr 3. Jahr nein keine Lizenz
3.1.3 Die Höhe der Halle, gemessen an der niedrigsten Stelle über der Spielfläche, beträgt mindestens 7 m. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
3.1.4 Die Höhe der Halle, gemessen an der niedrigsten Stelle über der Spielfläche, beträgt mindestens 9 m. 2013/14 3. Jahr 3. Jahr ja keine Lizenz
3.1.5 Die Freizone hinter der Grundlinie zwischen 6 und 8 Meter breit. 2013/14 1. Jahr ja keine Lizenz
3.1.6 Die Freizone hinter der Grundlinie ist 8 Meter breit. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
3.1.7 Die Freizone neben den Seitenlinien ist zwischen 3 und 5 Meter breit. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
3.1.8 Die Halle muss über ein farbig abgesetztes Spielfeld verfügen. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz

3.2 Zuschauerkapazitäten
3.2.1 Die Zuschauerkapazität muss mindestens 250 Sitzplätze betragen. 2013/14 1. Jahr ja keine Lizenz
3.2.3 Die Zuschauerkapazität muss mindestens 800 Plätze betragen. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein keine Lizenz
3.2.4 Die Zuschauerkapazität muss mindestens 1.000 Plätze betragen. 2013/14 3. Jahr 3. Jahr nein 50 SP je Spieljahr
3.2.5 Die Tribünen befinden sich auf beiden Längsseiten des Spielfelds. 2016/17 8. Jahr 8. Jahr nein 50 SP je Spieljahr

3.3 Werbung in der Spielhalle
3.3.1 Die Halle verfügt über ein geschlossenes Bandensystem an beiden Stirnseiten der Spielfläche gemäß offiziellem DVL-Courtlayout. 2013/14 1. Jahr ja keine Lizenz
3.3.2 Die Halle verfügt über ein geschlossenes Bandensystem an Stirn- und Längsseiten der Spielfläche gemäß offiziellem DVL-Courtlayout. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja keine Lizenz
3.3.3 Das Bandensystem besitzt ein einheitliches Format. 2014/15 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja 50 SP je Spieljahr
3.3.4 Es dürfen keine PVC-Planen im Bandensystem eingebunden werden. 2014/15 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel/Bande

3.4 Technische Infrastruktur
3.4.1 Die Halle verfügt über eine Beschallungsanlage. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 50 SP je Spieljahr
3.4.2 Die Halle verfügt über eine Internetverbindung. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 50 SP je Spieljahr
3.4.3 Die Halle verfügt über die TV-Infrastruktur gemäß Handlungsanweisung. 2013/14 3. Jahr 3. Jahr nein 50 SP je Spieljahr
3.4.4 Die Halle verfügt über eine Company Connect-Internetleitung (2mbit upload Standleitung) für die TV-Produktion. 2013/14 3. Jahr 3. Jahr nein 50 SP je Spieljahr

3.5 Einrichtungen in der Spielhalle
3.5.1 zwei Umkleidekabinen für die Mannschaften 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.5.2 Umkleidekabine für die Schiedsrichter 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.5.3 Raum zur Dopingkontrolle 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.5.4 VIP-Raum, mind. 50 qm 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 50 SP je Spieljahr
3.5.5 VIP-Raum gemäß Handlungsanweisung, min. 100 qm 2015/16 3. Jahr 3. Jahr nein 50 SP je Spieljahr
3.5.6 zwei Arbeitsplätze für Scouts 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.5.7 Einrichtungen für die PR-Arbeit gemäß Ziffer 42.5 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel

3.6 Spielanlage und Ausrüstung
3.6.1 zwei Netzpfosten 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.2 zwei Netzpfostenpolster 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.3 zwei Antennen und zwei Ersatzantennen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.4 Netz und Ersatznetz 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.5 Schiedsrichterstuhl 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.6 zwei Mannschaftsbänke 2013/14 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.7 10 Stühle pro Mannschaft 2013/14
2014/15
1. Jahr

1. Jahr


3. Jahr
ja 1 SP je Spiel
3.6.8 zwei Sets Auswechseltafeln mit den Nummern 1 bis 18 auf Vorder- und Rückseite 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.9 Schreibertisch mit mindestens zwei Stühlen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.10 Straffläche mit zwei Stühlen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.11 manuelle Kleinanzeigetafel 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.12 elektronische Anzeigetafel 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.13 Messlatte, Luftdruckmesser, Ballpumpe 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.14 PC für escoresheet 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.15 konventionellen Spielberichtsbogen (als Ersatz) 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.16 Aufstellungskarten 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.17 Stühle/Hocker für Wischer 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.18 mindestens zwei Wischergeräte und vier Handwischlappen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.19 zwei Linienrichterfahnen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
3.6.20 Signalhorn 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel

Tabelle 4: Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung

Teil H
Tab. 4
Nachwuchsarbeit und Sportentwicklung Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
4.3 Teilnahme am allgemeinen Spielbetrieb 01.08.
31.03.
4.3.1 Teilnahme mit einer weiteren Mannschaft gleichen Geschlechts am allgemeinen Spielbetrieb einer niedrigeren Spielklasse 2013/14 1. Jahr nein 40 SP je Spieljahr
4.3.2 Teilnahme mit zwei weiteren Mannschaften gleichen Geschlechts am allgemeinen Spielbetrieb einer niedrigeren Spielklasse 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 40 SP je Spieljahr

4.4 Teilnahme am Jugendspielbetrieb
4.4.1 Teilnahme mit erster Jugendmannschaft (U20, U18, U16) gleichen Geschlechts an Jugendmeisterschaften oder Spielrunden des Landesverbands, ersatzweise je zwei Jugendmannschaften U13, U14 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr nein 40 SP je Verstoß
4.4.2 Teilnahme mit zweiter Jugendmannschaft (U20, U18, U16) gleichen Geschlechts an Jugendmeisterschaften oder Spielrunden des Landesverbands 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr nein 40 SP je Spieljahr
4.4.3 Teilnahme mit dritter Jugendmannschaft (U20, U18, U16) gleichen Geschlechts an Jugendmeisterschaften oder Spielrunden des Landesverbands 2013/14 3. Jahr 3. Jahr nein 40 SP je Spieljahr

Tabelle 5: Wirtschaftliche Lizenzierung

Teil H
Tab. 5
Wirtschaftliche Lizenzierung Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
5.1 Übersendung des lückenlos ausgefüllten Vordrucks W-1 nebst nachfolgender Unterlagen und Informationen nach Vorgabe des Wirtschaftsprüfers per Einschreiben mit Rückschein an den Wirtschaftsprüfer 15.04.
02.05.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.2 Übersendung des lückenlos ausgefüllten Vordrucks W-2 nebst nachfolgender Unterlagen und Informationen an den DVL-Vorstand 2013/14 1. Jahr keine Lizenz
5.3 Haushaltsplan 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.3.3 mit einem Mindestetat von 200.000 Euro 2014/15 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.4 Liquiditätsnachweis nach Vorgabe des Wirtschaftsprüfers 2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.5 geprüfter bzw. bestätigter Jahresabschluss nach HGB sowie Kontennachweise des abgelaufenen Kalender- bzw. Wirtschaftsjahrs (bei vom Kalenderjahr abweichenden Geschäftsjahr zusätzlich ein vom Steuerberater unterschriebener Zwischenabschluss zum 31.12. des Vorjahres 2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.6 Handelsregisterauszug nicht älter als vom 31.12. des Vorjahrs und ein aktueller Vereinsregisterauszug 2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.7 Unbedenklichkeitsbescheinigungen vom Finanzamt, Krankenkassen und Berufsgenossenschaft 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.8 Angaben zum Profil des Lizenznehmers (u. a. Gesellschaftsvertrag der Spielbetriebsgesellschaft, gesellschaftsrechtliche Grundlagen, rechtliche und wirtschaftliche Beziehungen zu verbundenen Unternehmen) 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.10 wichtige Verträge nach Vorgabe des Wirtschaftsprüfers 2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.11 schriftlicher Nachweis von 25 Prozent der Einnahmen gemäß Haushaltsplan 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.12 Vollständigkeitserklärungend 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz
5.13 schriftlicher Nachweis von weiteren 25 Prozent der Einnahmen gemäß Haushaltsplan zum 30.06. 30.06. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr keine Lizenz

Tabelle 6: Offizielle

Teil H
Tab. 6
Offizielle Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
6.1 Verpflichtende Offizielle
6.1.1 Trainer mit gültiger A-Trainerlizenz des DOSB oder ausländischer Trainerlizenz, die vom DVV als gleichwertig anerkannt wurden.
Inhabern der -Trainerlizenz, die sich in der Ausbildung zum A-Trainer befinden, wird einmalig bis zum Abschluss dieser Ausbildung eine Bundesliga-Trainerlizenz erteilt. Auf Antrag kann der DVL-Vorstand Vereinen der 2. Bundesliga innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren eine Ausnahmegenehmigung für ein Spieljahr erteilen und einen Trainer ohne DOSB-Trainerlizenz zulassen. Für die Ausnahmegenehmigung wird eine Gebühr erhoben.
01.08. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine Lizenz
6.1.2 Trainer im Umfang von 0,25 Stellen (Minijob) mit Nachweis 01.08. 2015/16 3. Jahr ja 100 SP je Spieljahr
6.1.3 Trainer im Umfang von 0,5 Stellen (Teilzeit) mit Nachweis 01.08. 2016/17 5. Jahr ja 250 SP je Spieljahr
6.1.4 Trainer im Umfang von 1,0 Stellen (Vollzeit) mit Nachweis 01.08. 2014/15 1. Jahr 1. Jahr ja 500 SP je Spieljahr
6.1.5 Physiotherapeut 01.09. 2014/15 1. Jahr 1. Jahr 5. Jahr ja 5 SP je Spieljahr
6.1.6 Statistiker mit Bundesliga-Statistikerlizenz nach Maßgabe der vom DVL-Vorstand verabschiedeten Richtlinien 01.09. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 5 SP je Spieljahr
6.2 Weitere Offizielle, die nicht verpflichtend sind, deren Aufnahme in die Mannschaftsmeldeliste aber nur bei Erfüllung der Lizenzvoraussetzungen möglich ist
6.2.1 Co-Trainer mit gültiger B-Trainerlizenz des DOSB oder ausländischer Trainerlizenz, die vom DVV als gleichwertig anerkannt wurden Inhabern der C-Trainerlizenz, die sich in der Ausbildung zum B-Trainer befinden, wird einmalig bis zum Abschluss dieser Ausbildung eine Bundesliga-Trainerlizenz erteilt. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja
6.2.3 Arzt mit Approbationsurkunde 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja

Tabelle 7: Anwesenheit von Offiziellen

Teil H
Tab. 7
Anwesenheit von Offiziellen Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
7.1 Trainer | Heim- und Auswärtsspiele 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Spiel
7.2 Trainer | Jahrestagung Bundesligatrainer 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 8 SP je Spiel
7.3 Physiotherapeut | Heimspiele 2014/15 1. Jahr 1. Jahr 5. Jahr ja 1 SP je Spiel
7.4 Physiotherapeut | Auswärtsspiele 2014/15 3. Jahr 3. Jahr nein 1 SP je Spiel
7.5 Arzt | Heimspiele 2014/15 3. Jahr 3. Jahr nein 1 SP je Spiel
7.6 Statistiker | Heimspiele 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel

Tabelle 8: Spielablauf und Eventisierung

Teil H
Tab. 8
Spielablauf und Eventisierung Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
8.1 Umsetzung des offiziellen, vom DVL-Vorstand verabschiedeten Spielablaufprotokolls 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Spiel
8.2 Umsetzung des offiziellen, vom DVL-Vorstand verabschiedeten Ablaufprotokolls für Siegerehrungen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 4 SP

8.3 Gastronomisches Angebot im VIP-Raum nach Maßgabe der DVL-Richtlinien 2014/15 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Spiel
8.4 Gestaltung des Rahmenprogramms am Spieltag durch einen Hallensprecher und Disc Jockey (in Personalunion) 2013/14 1. Jahr nein 2 SP je Spiel
8.5 Gestaltung des Rahmenprogramms am Spieltag durch einen Hallensprecher und Disc Jockey (2 Personen, Personalunion unzulässig) 2013/14
2015/2016
1. Jahr 1. Jahr nein 2 SP je Spiel
8.6 Teilnahme am DVL-Workshop für Hallensprecher 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 8 SP
8.7 Teilnahme am DVL-Workshop für Eventisierung 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 8 SP

Tabelle 9: PR-Arbeit

Teil H
Tab. 9
PR-Arbeit Frist
1.BL
2.BL
ab Spieljahr ab Jahr der Ligazugehörigkeit Strafe
1. BL F 1.BL M 2. BL BSP
9.1 Der Verein präsentiert das DVL- bzw. Wettbewerbslogo wie folgt:
9.1.1 als Fußbodenaufkleber 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 1 SP je Spiel
9.1.2 als Werbebande 2013/14 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.1.3 auf allen obligatorischen Interviewrückwänden sowie Sponsorenboards nach Maßgabe der Handlungsanweisung 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Spiel
9.1.4 im sichtbaren Bereich auf der Startseite der Internetseite 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
9.1.5 auf Programmheften, Spieltagsflyern und Spielankündigungsplakaten 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß

9.2 Präsentation der Partner und Veranstaltungen der DVL
Der Verein verpflichtet sich, Veranstaltungen der DVL, den Ballpartner und den TV-Partner der DVL nach Aufforderung zu bewerben. Dazu zählen z.B.: Anzeigenwerbung im Programmheft, Bannerwerbung auf der Internetseite, Einspielen von Audio-/Videotrailern, Verlosungen, Pressemitteilungen. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Verstoß

9.3 Der Verein stellt der DVL folgende PR-Materialien, deren elektronische Übermittlung nach Maßgabe der DVL-Handlungsanweisung erfolgt, zur Verfügung:
9.3.1 Mannschaftsfoto in druckfähiger Auflösung bis vier Wochen (1. Bundesliga) bzw. 14 Tage (2. Bundesliga) vor dem ersten Spieltag; Aktualisierung bis zum vierten Spieltag 18.09.
07.09.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP je Verstoß
9.3.2 Porträtfotos aller Teammitglieder in druckfähiger Auflösung bis vier Wochen vor dem ersten Spieltag; Aktualisierung bis zum vierten Spieltag 18.09.
18.09.
2013/14 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja 2 SP je Verstoß
9.3.3 Vereinslogo in druckfähiger Auflösung 01.08. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 2 SP
9.3.4 Vorbericht mit Bild bis 24 Stunden vor jedem Heimspiel 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
9.3.5 Nachbericht mit Bild bis 24 Stunden (1. Bundesliga) bzw. 48 Stunden (2. Bundesliga) nach jedem Heimspiel 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
9.3.6 Aktionsfotos in druckfähiger Auflösung: 20 Fotos nach Aufforderung durch die DVL 2013/14 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
9.3.7 Aktionsfotos in druckfähiger Auflösung: 1 Foto bis 24 Stunden nach jedem Heimspiel 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 1 SP je Verstoß

9.4 Der Verein verpflichtet sich, folgende Maßnahmen in der eigenen PR-Arbeit umzusetzen:
9.4.1 Internetseite nach Maßgabe der DVL-Handlungsanweisung 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 4 SP je Verstoß
9.4.2 Facebookseite nach Maßgabe der DVL-Handlungsanweisung 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 4 SP je Verstoß
9.4.3 Programmheft 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja 2 SP je Verstoß
9.4.4 Spieltagsflyer 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 3. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.4.5 Spielankündigungsplakat 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.4.6 Teampräsentation bei eigener Veranstaltung 2014/15 1. Jahr 1. Jahr 5. Jahr ja 2 SP
9.4.7 Medienpartnerschaft im Bereich Print durch Vorlage der Kooperationsvereinbarungen 01.08. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 10 SP je Spieljahr
9.4.8 Medienpartnerschaft im Bereich TV, Radio durch Vorlage der Kooperationsvereinbarungen 01.08. 2014/15 3. Jahr 3. Jahr nein 10 SP je Spieljahr

9.5 Pressebetreuung in der Spielhalle
9.5.1 Vier Pressearbeitsplätze (Tisch, Stuhl, Stromanschluss) in Spielfeldnähe 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.5.2 Internetzugang per WLAN 2013/14 1. Jahr 1. Jahr nein 1 SP je Spiel
9.5.3 Pressearbeitsraum (Tisch, Stuhl, Stromanschluss, Internetanschluss, Presse-Catering) 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja keine
9.5.4 Kurzinterview mit den Trainern beider Mannschaften sowie dem Hallensprecher vor einer Interviewrückwand unmittelbar nach Spielende 2013/14 1. Jahr ja 1 SP je Spieljahr
9.5.5 Unmittelbar nach Spielende bzw. dem Kurzinterview stehen je zwei Spieler beider Mannschaften sowie der Trainer der Presse in der Mixed-Zone mit Interviewrückwand zur Verfügung. 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Verstoß
9.5.6 Flash-Interview-Zone mit Interviewrückwand bei TV-Spielen 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.5.7 Ausdruck der Spielerlisten vor Spielbeginn 2013/14 1. Jahr 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel
9.5.8 Ausdruck der Spielstatistiken nach Spielende 2013/14 1. Jahr 1. Jahr ja 1 SP je Spiel